A+ A A-

Hauptversammlung 2016

  • Veröffentlicht am Freitag, 01. April 2016 07:45
  • Geschrieben von Volker Sprenger

Am 18.03.2016 fand die Hauptversammlung der KSG Gerlingen in der Jahnhalle in Gerlingen statt.

Die erste Vorsitzende Sabine Wahl begrüßte die Anwesenden. Ein besonderer Gruß galt Herrn Bürgermeister Georg Brenner, der Gemeinderätin Petra Bischoff, den Gemeinderäten Horst Arzt, Christian Haag, Frank Moll, Martin Nufer und Peter Zydel, den Vertretern des Jugendfußballclubs Gerlingen und des FC Gehenbühl Erich Wiesner, Martin Beck, Siggi Hahn und Ralf Götz sowie Herrn Klingbeil von der Leonberger Kreiszeitung.

Sabine Wahl stellte fest, dass die Einladung zur Hauptversammlung satzungsgemäß und fristgerecht durch Veröffentlichung im Gerlinger Anzeiger erfolgt ist. Die Tagesordnung hatte – nachdem keine Einwände vorlagen – Gültigkeit.

Zum Gedenken der verstorbenen Mitglieder Barbara Egersdörfer, Günter Godel, Rudolf Neudorf, Hans Lipp, Bernd Faust, Friedrich Matzku, Klaus Markowski, Rosemarie Frey und Rolf Bross erhoben sich die Anwesenden und legten eine Schweigeminute ein.

In ihrem Bericht zur aktuellen Situation der KSG Gerlingen erläuterte Sabine Wahl zunächst die Ziele der KSG. Hier steht die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit im Vordergrund. Beides unter Wahrung bewährter Strukturen, d.h. eigenständiges Handeln der einzelnen Abteilungen und unter Berücksichtigung des gesellschaftlichen Wandels. Dabei sind die Ergebnisse des Sportentwicklungsplanes und deren Umsetzung für die KSG von entscheidender Bedeutung.

Zur Umfrage der Stadt zur Sportstättenbedarfsermittlung von Mitte 2015 stellte Sabine Wahl fest, dass die Aussagen des mit der Untersuchung beauftragten Instituts nicht immer eindeutig sind sowie etliche Vereine, die Hallenplätze belegen, gar nicht erfasst wurden.

Das Pachtverhältnis mit Alexander Chalkidis musste leider zum 31.12.2015 beendet werden.

Zur Minderung des Risikos entschloss sich die KSG, Wohnungen und Gaststätte getrennt zu verpachten. Die Wohnungen haben wir zum 15.02.2016 für 3 Jahre an das Landratsamt zur Unterbringung von Asylbewerbern vermietet, die Gaststätte für 3 Jahre an Sven Kautter verpachtet. Er wird die Gaststätte mit seiner Frau Petra und einem befreundeten Koch betreiben und schwäbische Speisen anbieten.

Die Weihnachtsaktion mit dem Hoffmannhaus fand in 2015 zum 8. Mal statt und war mit 190 Geschenken an die Kinder wieder erfolgreich. Das Sportcamp für Kinder findet dieses Jahr zum 4. Mal in der Pfingstwoche statt und ist bereits seit Wochen mit 80 Teilnehmern ausgebucht. Auch beim Sport mit Flüchtlingen wird sich die KSG engagieren.

Im Geschäftsbericht gab der Geschäftsführer Werner Vogel zuerst einen Überblick über die Mitgliederentwicklung. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei 2.544 und ist seit Jahren stabil. 2010 hatte die KSG 3.360 Mitglieder, davon viele im damaligen Familienbeitrag gemeldet. Mit der Beitragsreform von 2011 wären Mitglieder aus diesem Bereich beitragspflichtig geworden und sind – nachdem sie weder Sport trieben noch mit der KSG eng verbunden waren – aus dem Verein ausgetreten.

Das Jahr 2015 war finanziell für die KSG ein schwieriges Jahr. Durch unerwartete Ausgaben für das Vereinsheim und das Ende des Pachtverhältnisses entstand ein Defizit von EURO 29.500, das durch Verzicht der Abteilungen auf die 3. Quartalsrate gedeckt wurde. Nachdem auch künftig unsere Abteilungen die gestiegenen Kosten für qualifizierte Übungsleiter, Verbandsabgaben und Meldung weiterer Mannschaften finanzieren können, haben wir in einer außerordentlichen Hauptversammlung am 27.11.2015 eine maßvolle Erhöhung der Mitgliedsbeiträge beschlossen.

Die finanzielle Situation der KSG wird sich in den nächsten Jahren verbessern. Zum einen durch Vermietung von Wohnungen und Gaststätte an verschiedene Partner und zum anderen durch Rückgang der jährlichen Darlehenskosten, beginnend in 2017.

Zum Schluss berichtete der Geschäftsführer von hervorragenden Leistungen im sportlichen Bereich. Für Badminton waren bei den  Baden-Württembergischen  Meisterschaften erfolgreich: Patrick Heimann (U17) als 3. im Doppel und 5. im Einzel, Marco Kempf (U19) als 5. im Doppel, Philipp Most (U11) als 3. im Doppel und 5. im Einzel, Patrick Schneider als 3. im Herreneinzel und Melina Wild (U19) als Siegerin im Einzel und Fünfte im Mixed. Im Basketball wurde U13 Meister in Nordwürttemberg und hat sich damit für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert, U15 ist Tabellenführer der Landesliga und richtet am 30.04.2016 das Finale aus und U19 belegte bei den Finals den 3. Platz. Clara Gausepohl, Charlotta Kulik, Julia Leiner, Cora Stürner und Carmen Türk wurden in der U15 mit dem Regio Team Stuttgart Württembergischer Meister in der Jugendoberliga. Mit Clara Gausepohl, Johanna Gerlinger, Katharina Greb und Julia Leiner hat die KSG 4 Spielerinnen im Kader von Baden-Württemberg. In der Leichtathletik führen Sportler der KSG in 8 von 20 möglichen Disziplinen die deutsche Bestenliste an. Zusätzlich gab es eine Auszeichnung des Leichtathletikkreises Ludwigsburg für gute Nachwuchsarbeit. Im Schwimmen wurde Dascha Haan als 6-fache Deutsche Meisterin von den Lesern der Leonberger Kreiszeitung zur Sportlerin des Jahres gewählt. Lena Bässler wurde Deutsche Meisterin über 4 x 50 m und 4 x 100 m Freistil, Helga Bitter Deutsche Meisterin über 4 x 50 m Brust und 4 x 50 m Lagen, Katja Hechel Deutsche Meisterin über 400 m Lagen und Birthe Retzbach Deutsche Meisterin über 4 x 50 m Brust. Gute Platzierungen erreichten Stefan Berner, Henning Hayn, Thomas Himmel, Sabine Müller, Daniel Pfofe, Rolf Rapp, Horst Steinhilber und Philipp Storch.

In seinem Kassenbericht erläuterte der Schatzmeister Alexander Teller ausführlich Einnahmen und Ausgaben in den 4 Bereichen des Vereins (ideeller Bereich, Vermögensverwaltung, Zweckbetrieb und wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb). Das Geschäftsjahr 2015 führte – bei Zunahme des Anlagevermögens und gleichzeitiger Abnahme des Geldbestandes – nach Abzug der Darlehenstilgung zu einer Zunahme des Vereinsvermögens von EURO 4.843,32.

Den Revisionsbericht erläuterte Horst Weiermüller und bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Entsprechend seines Vorschlags wurden Schatzmeister und Vorstand sowie Ausschussmitglieder entlastet.

Die Fusion der Vereine FC Gehenbühl, JFC Gerlingen mit der Fußballabteilung der KSG Gerlingen zu einem Fußballverein (FC Gerlingen) ist in einer Fusionsvereinbarung geregelt. Die Kernaussagen in den einzelnen Paragraphen dieser Fusionsvereinbarung wurden von der ersten Vorsitzenden Sabine Wahl ausführlich dargestellt. Nach kurzer Diskussion wurde der Fusionsvereinbarung und damit der Fusion mit überwältigender Mehrheit zugestimmt.

Anschließend überbrachte Bürgermeister Brenner die Grüße der Stadt Gerlingen. andicap) Er war hocherfreut über den Ausgang der vorangegangenen Abstimmung und sichtlich überrascht, wie schnell die Fusion – vorbehaltlich der JFC Gerlingen stimmt ebenfalls zu – erreicht wurde und dankte den Verantwortlichen für ihr konsequentes und erfolgreiches Handeln. Die Stadt hat mit ihrer Unterstützung – so Herr Brenner – sicherlich auch zum Erfolg beigetragen. So erhält der künftige Fußballclub einen Zuschuss von 2/3 der entstehenden Kosten (gedeckelt bei EURO 20.000) aus der Nutzungsvereinbarung mit der KSG. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Kosten für Unterhaltung des Rasenspielfeldes und Betriebskosten für den Umkleide- und Duschbereich. Zusätzlich gab die Stadt Gerlingen noch einen einmaligen Zuschuss von EURO 3.000 für fusionsbedingte Vorgänge. Der neue Fußballclub kann alle städtischen Anlagen nutzen und erhält sämtliche Förderbeiträge. Auch hat die Stadt erkannt, dass sich die Freisportstätten nicht im besten Zustand befinden. Mit der Sanierung der Tartanbahn ist ein Anfang gemacht, die Sanierung der Kunstrasenfelder wird folgen. Mittelfristig wird die Stadt Gerlingen alle Freisportflächen im „Tal“ konzentrieren. Zum Schluss dankte Herr Brenner dem Vorstand, allen Übungsleitern und ehrenamtlichen Helfern der KSG für ihre gute Arbeit.

Danach gab es die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Karsten Beck, Georg Zimmermann, Gerd Kraft. Nicht im Bild: Bernd Frey, Winfried Schindler, Barbara und Christian Wensauer.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Joachim Bachofer, Karl Grob, Ursula Kuhn, Wolfgang Luck, Roland Moll, Siegfried Rentz und Gerhard Zipperlen.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Albrecht Zimmermann, Heiderose Weiermüller, Erich Niethammer, Siegfried Schmid. Nicht im Bild: Hans Rudolph, Horst Straub, 

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Rudolf Ruf. Nicht im Bild: Dieter Maier

In die Ehrung wurde Manfred Zimmermann mit einbezogen, der für vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußballsport vom Deutschen Fußballbund am 20.11.2015 mit einer Ehrenamtsurkunde und einer DFB-Armbanduhr ausgezeichnet wurde.

Für die Wahlen wurde Horst Weiermüller zum Wahlleiter gewählt. Sein Vorschlag der offenen Abstimmung wurde von der Versammlung angenommen.

Gewählt wurden Sabine Wahl zur ersten Vorsitzenden, Volker Sprenger zum stellvertretenden Vorsitzenden, Werner Vogel zum Geschäftsführer, Alexander Teller zum Schatzmeister, Martin Stürner und Anton Tisch zu Revisoren. Zu Ausschussmitgliedern wurden Petra Bischoff, Jürgen Fritz, Gerd Kraft und Tilmann Krogoll gewählt. In den einzelnen Wahlgängen gab es keine Gegenkandidaten. Die Funktionen zweite(r)) stellvertretende(r) Vorsitzende(r), Öffentlichkeitsreferent(in) und Wirtschaftsführer(in) konnten nicht besetzt werden, da sich keine Kandidaten fanden.

Um 22:05 schloss Sabine Wahl die Hauptversammlung mit einem Dank an alle, die in Vorbereitung und Durchführung zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Der Vorstand